Mindestbestellwert 30€ bei Versand. Kein Mindestbestellwert bei Abholung.

Bio-Baumwolle

Bio-Baumwolle frau többen Münster
Foto: Tiny Green Footsteps

Baumwolle ist eine Naturfaser, die aus den Samenhaaren der Pflanzen der Gattung Baumwolle (Gossypium) gewonnen wird.
Nur die langen Fasern werden, meist zu dünnen Fäden gesponnen, für Textilien verwendet.
Weltweit wird nur auf 2,5 % der Agrarflächen Baumwolle angebaut, trotzdem werden circa 25 Prozent der weltweit produzierten Pflanzenschutzmittel im Baumwollanbau verwendet. Daran ist zu erkennen wie hoch die Belastung der Felder durch Pestizide und Herbizide ist.

Die Bauern sind meist schlecht informiert über den Umgang und die nötigen Schutzmaßnahmen beim Einsatz dieser Pflanzenschutzmittel.
Nach Schätzungen der WHO sterben jährlich circa 15.000 Menschen an diesem hohen Einsatz von Pestiziden und Herbiziden.

Die großen Saatgutkonzerne wollen aber nicht nur Pflanzenschutzmittel sondern auch ihr genmanipuliertes Saatgut verkaufen. Sie wollen so verhindern, dass Bauern ihr eigenes Saatgut züchten und unabhängig sind. Also versprechen die Konzerne den Bauern, dass sie weitaus größere Ernten erzielen können wenn sie jedes Jahr dieses genmanipulierte Saatgut aussäen. Bei diesem Saatgut werden die Gene in den Samen künstlich verändert, indem in das Erbgut ein Gen von Bakterien eingebaut wird. Die Baumwollpflanze produziert dann ein neues Gift, welches die Insekten tötet.

Die Gefahr von Gentechnik ist, dass diese Baumwolle weitaus empfindlicher sein kann als versprochen. Ebenso ist sie nicht resistent gegen Krankheiten und es kommen neue hinzu. Außerdem benötigt genmanipulierte Baumwolle viel mehr Wasser als die alten Sorten. Dies ist in Ländern wie Indien und Bangladesh, in denen Wasserknappheit herrscht, oft ein sehr großes Problem und so kommt es immer wieder zu Missernten. Die Bauern verschulden sich immer weiter.

Laut einem Bericht der indischen Zentralstelle für die Erfassung von Verbrechen (National Crime Records Bureau, NCRB) gab es von 1995 bis 2011 in Indien 290.740 Selbstmorde von Bauern, die durch die Einführung von genmanipulierten Saatgut in den wirtschaftlichen Ruin und die Armut getrieben wurden.

Bio-Baumwolle hingegen wird nach festgelegten Standards angebaut.
Kontrolliert biologische Landwirtschaft verbietet die Nutzung von toxischen und nicht abbaubaren chemisch-synthetischen Pestiziden und Düngemitteln, so dass Böden und Grundwasser geschont und nicht verunreinigt werden.
Zudem ist die Verwendung gentechnisch veränderter Organismen untersagt.
Der kontrolliert biologische Anbau strebt danach, biologisch diversifizierte landwirtschaftliche Systeme aufzubauen, die Bodenfruchtbarkeit zu regenerieren und eine gesunde Umwelt zu fördern.

Die Säulen nachhaltiger Anbauweisen sind ein fruchtbarer Boden und eine Umwelt mit Blütenpflanzen, Insekten, Vögeln und anderen Tieren. Baumwollstoffe gelten als sehr hautfreundlich und haben ein äußerst geringes Allergiepotential.